Im BaM-Projekt werden wir vergleichen, wie Menschen ohne Migrationshintergrund in verschiedenen Wohngegenden in drei Hafenstädten (Rotterdam, Antwerpen und Malmö) und drei Finanz- und Dienstleistungsstädten (Amsterdam, Wien und Hamburg) leben.

Das internationale BaM-Projekt umfasst Forschungen in sechs Städten in fünf europäischen Ländern. Das BaM team hat zwei Arten vergleichbarer Städte ausgewählt: Hafenstädte und Dienstleistungssektorstädte. Der Vergleich der Hafenstädte mit den Dienstleistungsstädten bringt die Bedeutung der Arbeitsmarktstruktur mit sich. Der Vergleich der Städte gibt Aufschluss darüber, wie sich die Reaktionen von Menschen ohne migrationshintergrund die zu einer minderheit werden, in politischen, historischen und kulturellen Kontexten unterscheiden. Welche nationalen, lokalen und Nachbarschaftsfaktoren erklären diese unterschiedlichen Reaktionen? Welche Umstände erklären die Akzeptanz ethnischer Vielfalt oder den Widerstand gegen die ethnische Vielfalt im Kontext von Mehrheits-Minderheiten-Städten?

Das BaM-Projekt wird die Faktoren hervorheben, die in Städten und Stadtvierteln gefunden werden, die sich entweder positiv oder negativ auf das Wohlbefinden und das Gefühl „zu Hause“ in einer multiethnischen Gesellschaft auswirken.

 

Wie gehen Menschen in einer Nachbarschaft miteinander um, in der jeder zu einer Minderheit gehört?