Das BaM-Team startete 2018 mit einem Team von neun: vier Doktoranden, zwei Postdocs, einem Senior Researcher, einem Projektmanager und dem Studienleiter

Maurice Crul

Professor für Soziologie an der VU Universität Amsterdam und Inhaber des Lehrstuhls für Bildung und Diversität

Elif Keskiner

Senior Researcher

Ismintha Waldring

Postdoktorandin

Laure Michon

Postdoktorandin

Josje Schut

Doktorandin

Marina Lazëri

Doktorandin

Kim Knipprath

Doktorand

Lisa-Marie Kraus

Doktorandin

Frans Lelie

Projektmanagerin

Maurice Crul ist Professor für Soziologie an der VU Universität Amsterdam und Inhaber des Lehrstuhls für Bildung und Diversität. Die letzten 25 Jahren hat er vor allem die Schul- und Arbeitsmarktkarrieren von Migrantenkindern erforscht, zuerst in den Niederlanden, später im vergleichendem Kontext von Europa, den USA und Australien. Crul koordinierte zwei internationale Großprojekte: das TIES-Projekt (The Integration of the European Second generation) mit einer Studie von 10.000 Teilnehmern und das ELITES, Pathways to Success Projekt. In beiden Projekten analysierte er die Faktoren, die Kindern von Arbeitsmigranten geholfen haben, in Bildung und auf dem Arbeitsmarkt erfolgreich zu sein und wie die Ergebnisse in die Politik umgesetzt werden können. Zudem erforscht er die Bildungschancen syrischer Flüchtlingskinder im Libanon, der Türkei, Australien und Deutschland, sowie Studenten- und Peer-Mentoring im Bereich Bildung. Weiterhin koordiniert er Forschungsprojekte zu Fragen von Diversität und Ungleichheit im Bereich Hochschulbildung in den Niederlanden. Im Jahr 2017 wurde er mit dem renommierten ERC Advanced Grant für das Projekt "Becoming a Minority" (BaM) ausgezeichnet. BaM konzentriert sich auf die Erfahrungen und Meinungen von Menschen ohne Migrationshintergrund, die in Europa in Stadtteilen leben in denen Minderheiten die Mehrheit der Bevölkerung stellen.

Elif Keskiner ist Senior Researcher im BaM Projekt. Als Soziologin ist sie sowohl in quantitativen als auch in qualitativen Forschungsmethoden ausgebildet und verfügt über umfangreiche Erfahrung in der internationalen vergleichenden Forschung. Sie promovierte an der Universität Amsterdam und fokussierte sich in ihrer Dissertation auf die Phase des Übergangs von türkischstämmigen Jugendlichen zum Erwachsenwerden (sog. „youth transitions“) in Straßburg und Amsterdam. Ihre Studie zeigte deutliche Transition-Muster in der zweiten Generation und unterstreicht die Bedeutung der Kapitalentwicklung in verschiedenen institutionellen Bereichen. Später arbeitete sie in ihren Postdoc-Projekten an vergleichenden internationalen Projekten wie dem ELITES-Projekt und dem RESL.eu-Projekt, wo sie weiterhin ihre Interessen an Kapitalentwicklung und youth transitions verfolgte. Zur ihren Veröffentlichungen zählt eine breite Palette an Themen in der Soziologie wie zum Beispiel Jugendsoziologie, Transitions, Kapitaltheorie und Intersektionalität in Bezug auf soziale Klasse, Ethnizität und Geschlecht in der urbanen Umgebung.

Ismintha Waldring ist Postdoktorandin im BaM-Projekt. Sie erhielt ihr Doppel-doktorat in Soziologie an der Freien Universität von Amsterdam (VU) und der Universität Antwerpen. Ihre Forschung befasste sich in der Vergangenheit mit den Erfolgswegen und Erfahrungen im Arbeitsmarkt von hochqualifizierten Türkischstämmigen der zweiten Generation in vier europäischen Ländern. Im Allgemeinen umfassen Ismintha's Forschungsinteressen symbolische Grenzstrategien, subtile Mechanismen der Ausgrenzung in organisatorischen Umgebungen (insbesondere im Bildungssektor) und die Rolle von Bildungs Fachkräften im Kontext europäischer Großstädte.

Laure Michon ist Politikwissenschaftlerin und interessiert sich für Interaktionen zwischen Stadtbewohnern. Sie promovierte 2011 an der Universität von Amsterdam mit einer Dissertation über ethnische Minderheiten in lokaler Politik. Anhand eines Vergleichs zwischen Amsterdam und Paris untersuchte sie, wie ethnische Minderheiten Zugang zu Politik erhalten, wie sich ihre politischen Karrieren entwickeln und was sie von ihrer Repräsentation halten. Seit 2011 ist Laure Leitende Wissenschaftlerin der Stadt Amsterdam, wo sie Armut, Diskriminierung und Vielfalt in der Stadt erforscht. Sie ist Postdoktorandin im BaM-Projekt.

Josje Schut ist Doktorandin im BaM-Projekt an der Freien Universität von Amsterdam (VU). Sie erwarb ihren Master in Soziologie an der gleichnamigen Universität und befasste sich in ihrer Masterarbeit mit den „Heimatgefühlen“ von Niederländern ohne Migrationshintergrund, welche in ethnisch-vielfältigen Nachbarschaften in Amsterdam zu Hause sind. Josje interessiert sich vor allem für die Erforschung von Diskursen bezüglich Diversität als auch für alltägliche Beziehungen in Nachbarschaften.

Marina Lazëri ist interdisziplinäre Sozialwissenschaftlerin und Doktorandin an der Freien Universität Amsterdam (Vrije Universiteit Amsterdam). Ihre Forschungsinteressen betreffen nationale Identität, Soziale Schichtung und interethnische Einstellungen. Sie erhielt ihren Master of Science in Migration, Ethnische Beziehungen und Multikulturalismus an der Universität Utrecht. Ihre Masterarbeit schrieb Sie über Einstellungen zur Stellung von Migranten im Sozialstaat. Zuvor absolvierte Sie ihren Bachelor in Politikwissenschaft an der Universität Utrecht. Vor ihrer tätigkeit als Doktorandin an der VU lehrte Marina an der Erasmus Universität Rotterdam und an der Universität Utrecht. Sie unterrichtete verschiedene interdisziplinäre Kurse, unteranderem Interkulturelle Kommunikation, Interdisziplinäre Sozialwissenschaften, Migration und Integration sowie einen Einführungskurs in die Psychologie.

 

Kim Knipprath ist Doktorand an der VU University Amsterdam (Vrije Universiteit Amsterdam). Seine Forschung konzentriert sich hauptsächlich auf interethnische Beziehungen auf Stadt- und Nachbarschafts Ebene. Er verwendet quantitative und qualitative Methoden, um zu untersuchen, wie die Einstellungen und Verhaltensweisen von Bewohnern ohne Migrationshintergrund durch die Art und Weise bestimmt werden, in der verschiedene ethnische Gruppen im Städtischen Raum organisiert sind. Kim hat seinen Research Master in den Sozial- und Verhaltenswissenschaften an der Tilburg University erworben, wo er seine Masterarbeit über soziale Ressentiments und deren Beziehung zu Populismus und politischem Zynismus verfasste.

Lisa-Marie Kraus wurde in Deutschland geboren und nach einigen Auslandsaufenthalten absolvierte sie 2015 ein Masterstudium in Kunst, Kultur und Gesellschaft in den Niederlanden. Zu dieser Zeit war sie ebenfalls als Forschungsassistentin und Lehrkraft für Statistik an der Universität in Rotterdam tätig. Nach dem Abschluss des Studiums wurde sie Teil des BaM Teams als Doktorandin an der Freien Universität Amsterdam. Innerhalb von BaM liegt ihr Fokus auf sozialer Mobilität.

Frans Lelie ist Fellow am Institut für Soziologie der Freien Universität in Amsterdam. Als ausgebildete Sozialarbeiterin hat sie mit Frauen mit Migrationshintergrund und deren Familien gearbeitet. In den letzten fünfzehn Jahren hat sie sich mit dem Thema Bildung von Kindern von Einwanderern und Flüchtlingen beschäftigt. Sie war Projektmanagerin und Webmasterin von zwei großen internationalen Projekten: dem TIES-Projekt (Integration der europäischen zweiten Generation) und dem ELITES-Projekt Pathways to Success.

Für das Projekt "Pathways to Success" produzierte sie fünf Kurzfilme, die sich mit Rollenvorbildern der zweiten Generation der TIES-Umfrage befassten, und von deren Erfolgswegen in Belgien, Frankreich, Deutschland und den Niederlanden erzählen: https://www.elitesproject.eu/educational-kit

Sie ist die Projektmanagerin für das Projekt Becoming a Minority (BaM).