Das BaM-Projekt befasst sich mit dem Leben von Menschen ohne Migrationshintergrund, die in ethnisch vielfältigen Stadtvierteln leben in denen mittlerweile alle Einwohner einer Minderheit angehören. In einer Stadt wie Amsterdam hat heute nur jeder dritte Jugendliche unter fünfzehn Jahren, zwei in den Niederlanden geborene Eltern. Diese Situation, in der jeder zu einer Minderheit gehört, wird als Mehrheits-Minderheit-Kontext bezeichnet. Diese Situation wird in vielen Stadtteilen großer westeuropäischer Städte immer häufiger. Beispielsweise sind in 40 prozent der Stadtteile von Amsterdam Menschen niederländischer Abstammung jetzt eine zahlenmäßige Minderheit.